Sie bekommen Geld dazu

Elektromobilität ist ein wichtiger Motor der Energiewende. Deshalb arbeiten Bund, Länder und Unternehmen gemeinsam am Ausbau von E-Tankstellen und somit der Verbreitung von E-Autos.

Wer sich ein Elektroauto kauft, bekommt von Bund und Autoindustrie Geld dazu. Wer zu Hause eine Wallbox installiert, bekommt zumindest in Nordrhein-Westfalen eine finanzielle Förderung vom Land dazu und spart so Kosten.

Förderung für E-Autos und Hybride

Mit einer Prämie fördern Bund und Autohersteller bis Ende 2019 den Kauf umweltfreundlicher Elektrofahrzeuge. Aktuell erhalten Käufer eines reinen Elektroautos, wie dem Smart Electric Drive, VW e-Golf oder Nissan Leaf 2.000 Euro. Plug-in-Hybride wie der Mitsubishi Outlander PHEV werden mit 1.500 Euro unterstützt.

Fördermöglichkeiten fürs Elektroauto

Alles auf einen Blick: von Antrag bis Förderhöhe

Welche Fahrzeuge werden gefördert?

Bund und Automobilindustrie fördern den Neuwagenkauf von reinen Elektrofahrzeugen, Plug-in-Hybriden und Brennstoffzellen-Fahrzeugen.

Keine Prämie erhalten Hybridfahrzeuge ohne externe Lademöglichkeiten. Gefördert werden ausschließlich Neuwagen mit einem Nettolistenpreis bis maximal 60.000 Euro. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) führt eine Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (PDF zum Download), die regelmäßig aktualisiert wird.

 

Wie hoch ist die Förderung?

Die Käufer reiner Elektroautos erhalten 2018 eine Prämie von insgesamt 4.000 Euro. 2.000 Euro Umweltbonus gibt es vom Bund. Der Autohersteller erlässt seinerseits 2.000 Euro vom Kaufpreis. Plug-in-Hybride sowie Brennstoffzellen-Fahrzeuge werden 2018 mit insgesamt 3.000 Euro bezuschusst. Bund und Autoindustrie übernehmen dabei je 1.500 Euro. Plug-in-Hybride dürfen nicht mehr als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Faustregel: Ein solches Auto muss rund 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen können.

 

Bis wann läuft die Förderung?

Insgesamt stellen Bund und Autoindustrie zu je 50 Prozent Fördermittel in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Förderung endet, wenn alle Fördergelder aufgebraucht sind, spätestens aber am 30. Juni 2019. Mittel, die bis zu diesem Termin nicht abgerufen werden, verfallen.

 

Wer kann den Umweltbonus beantragen?

Jede Privatperson kann den Umweltbonus für ein förderberechtigtes E-Fahrzeug beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Das BAFA fördert auch rückwirkend Kauf- oder Leasingverträge, die ab einschließlich 18. Mai 2016 abgeschlossen wurden. Darüber hinaus erhalten auch Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine den Umweltbonus vom Bund.

 

Wie funktioniert die Antragstellung?

Den Antrag für den Umweltbonus stellen Sie direkt online beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). Das BAFA akzeptiert ausschließlich elektronisch gestellte Anträge. Für die Antragstellung laden Sie eine Kopie des Kaufvertrags, der Rechnung und der Zulassungsbescheinigung hoch. Wichtig: Auf der Rechnung muss der Prämienteil des Autohändlers bereits ausgewiesen sein.

 

Wer fördert überhaupt?

Bund und Hersteller fördern gemeinsam. Die Autohersteller fördern über einen niedrigen Kaufpreis. Den staatlichen Umweltbonus beantragen Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Förderung gibt es nur dann, wenn auch der Hersteller einen Preisnachlass gewährt.

Nach erfolgreicher Prüfung erhält der Antragsteller den Umweltbonus auf sein Konto.

Förderprogramm für private Ladeinfrastruktur des Landes NRW

Zuschüsse für ihre Ladestation zu Hause

Wenn Sie in Nordrhein-Westfalen leben und bei sich zu Hause eine Ladebox für Ihr Elektroauto installieren wollen, bekommen sie Geld vom Land dazu. Das erstattet nämlich 50 Prozent der Anschaffungskosten (maximal 1.000 Euro) für eine private Elektroladebox. 

Die Förderung bezieht sich ausschließlich auf Wallboxen mit einer Ladeleistung von 11 und 22 Kilowatt (KW). Dafür gibt es den Zuschuss für alle anfallende Kosten rund um die eigene E-Tankstelle: Box, Leistungselektronik, Verkabelungen, Tiefbau und Fundament, Parkplatzmarkierungen und -sensoren, Ertüchtigung des bestehenden Hausanschlusses, Montage und Inbetriebnahme.

Das bedeutet: Wenn Sie in NRW leben und sich eine eBox von medl inklusive Installationsservice kaufen, können Sie 50 Prozent sparen

Bis zu 1.000 Euro Förderung für das Komplettpaket

Wir empfehlen unser Produkt-Bündel aus Installation und Wallbox Pro vor allem wegen der sogenannten Bagatellgrenze. Das Land NRW zahlt nämlich nur Zuschüsse von mindestens 350 Euro. Das Produkt muss also mindestens 700 Euro gekostet haben.

Der Preis des Bündels beträgt 2.018,00 Euro für eine Basisinstallation. Hierfür gibt es 1.000 Euro* (50 Prozent) an Zuschuss.

So gelangen Sie in 5 Schritten zur Förderung des Landes NRW

 

weitere Themen

Ladesäulenfinder

eMobilität ist die umweltschonende Nutzung von Elektrofahrzeugen, die für eine leise, saubere und komfortable Mobilität stehen. Auf der Internetseite von innogy finden Sie bestimmt eine Ladesäule in Ihrer Nähe.

medlAutostromPrivat - "Daheim laden"

Elektroautos werden meist dort aufgeladen, wo sie stehen. Daher bietet medl in Zukunft Ladeboxen, sogenannte Wallboxen, an. Mit dieser Technologie werden pro Nacht mindestens 200 Kilometer Reichweite nachgeladen.

medlAutostromFlex - "Unterwegs-Laden“

Mit dem medlAutostrom-Tarif für Unterwegs kann in Zukunft an jeder Ladesäule im innogy eRoaming Verbund zum fixen kWh-Preis das Auto geladen werden.

Alle Themen anzeigen

Ihre Ansprechpartner

Daniel Horstmann

0208 4501 375

Jörg Hanitz

0208 4501 241