medl und sem warnen vor Betrügern

Auf Grund von mehreren Kundenanfragen warnen medl und sem aktuell vor Betrügern, die sich am Telefon als Mitarbeiter der sem bzw. medl ausgeben. Die vermeintlichen Mitarbeiter behaupten, eine Kanalbesichtigung in dem hauseigenen Kellerraum tätigen zu müssen.

Vorsicht ist geboten, denn die Unbekannten fragen explizit nach den Hauseigentümern und kündigen einen Hausbesuch in den kommenden Tagen an.

medl und sem stellen klar: Dabei handelt es sich in keinem Fall um die eigenen Mitarbeiter.
„Bevor eine Leistung von sem durchgeführt werde, erhalte der Kunde zunächst eine schriftliche Benachrichtigung über den Besuch eines Mitarbeiters“, betont Andreas Preußner, Leiter des Kanalbetriebs. Zudem können sich die Mitarbeiter stets ausweisen.

medl und sem raten ausdrücklich zur Vorsicht und sich bei unseriös erscheinenden Vorgängen an die sem unter der Telefonnummer 0208 4501 466 oder direkt an die Polizei zu wenden.

Warnung vor Abzocker

Keiner hat wirklich etwas zu verschenken, auch hinter den größten Gewinnversprechungen und den billigsten Schnäppchen verbergen sich oft üble Tricks, die Sie teuer zu stehen kommen können. Ob zu Hause, unterwegs, am Telefon oder im Internet: Kein Lebensbereich bleibt verschont.

Wie wir in der letzten Zeit leider vermehrt feststellen mussten, sind auch zunehmend medl-Kunden ins Visier von unseriösen Wettbewerbern und Betrügern geraten. Woran man Betrüger erkennen kann und wie man sich verhalten sollte, darüber versuchen wir Sie hiermit aufzuklären.

Gefälschte E-Mails:

Nicht jede E-Mail die echt ausschaut kommt auch wirklich von dem vermeintlichen Absender. Es gibt aber einige Punkte, die erkennen lassen, dass es sich um eine gefälschte E-Mail handelt.

Aktuell sind sogenannte Phishing-E-Mails im Umlauf, die als Absender "Stadtwerke oder medl" angeben. Wir weisen darauf hin, dass es sich hierbei um gefälschte E-Mails handelt. Bei den bekannten Fällen wird als Absender zum Beispiel "Stadtwerke Mülheim oder medl" angegeben. Zudem wird der Empfänger im Text nicht mit Namen angesprochen, sondern mit einer fiktiven Kundennummer.

Angeboten wird ein kostenloser Heizungsaustausch, für den man durch Klick auf einen Link in der E-Mail einen Termin vereinbaren soll. In einem anderen Fall wird dazu aufgefordert, durch Klick auf einen Link ein Geldguthaben auf das eigene Konto zu übertragen.

Wir warnen Sie davor, bei solchen E-Mails auf Links zu klicken, da eventuell Computer-Viren installiert werden könnten. Die E-Mail sollte auch nicht beantwortet, sondern einfach gelöscht werden.

Im Zweifelsfall können Sie sich bei unserem Kundenservice unter der Rufnummer 0208 4501 333 erkundigen, ob es sich um eine echte E-Mail von medl handelt.

 

Auch die Verbraucherzentrale NRW berichtet über Pishing-E-Mails und wie Sie sich dagegen schützen können ⇒

Unseriöse Werbeanrufe:

In den letzten Wochen haben sich vermehrt Kunden bei uns gemeldet und über unseriöse Werbeanrufe berichtet.

Die Werbeanrufer hatten angegeben, dass sie im Auftrag der medl GmbH tätig seien und dass die Jahresverbrauchsabrechnung der Kunden fehlerhaft sei. Unter diesem Vorwand seien dann die Angerufenen aufgefordert worden, ihre Vertragsdaten wie Kundennummer, Zählernummer und Zählerstand am Telefon zu nennen.

Es ist davon auszugehen, dass die Anrufer im Auftrag unseriöser Wettbewerber tätig sind. Diese nutzen die Daten, um die Kunden ohne ihre Zustimmung bei einem anderen Stromlieferanten anzumelden.

Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Anrufe nicht im Auftrag von medl erfolgen und raten Ihnen, keine vertraulichen Vertragsdaten am Telefon mitzuteilen. Wenn Sie solche Anrufe erhalten, können sich bei unserem Kundenservice unter 0208 4501 333 rückversichern oder auch unseriöse Werbeanrufe melden.

Haustürgeschäfte:

Vielleicht ist auch Ihnen bereits zu Ohren gekommen, dass sogenannte Drückerkolonnen alles tun, um die Mülheimer Bürgerinnen und Bürger von alternativen Angeboten zu überzeugen. Sie klingeln an der Haustür unter dem Vorwand, eine Energieberatung durchführen zu wollen, über neue Preise zu informieren oder Vertragsdaten abgleichen zu wollen.

Doch Obacht: Diese Angebote sind oftmals Lockvogelangebote! Vertrauen Sie nicht auf billige Preise, die sie in der weiteren Vertragslaufzeit teuer zu stehen kommen könnten.

Zudem kommt es leider immer häufiger vor, dass Drückerkolonnen nach Zähler- und Vertragsnummern fragen - angeblich im Namen des örtlichen Versorgers. Die Daten werden dann meist missbräuchlich verwendet, indem - ohne Ihr Wissen - Neuverträge bei einem anderen Versorger abgeschlossen werden.

Vermeiden Sie unüberlegte Haustürgeschäfte uns setzen Sie gerne weiterhin auf die Energie Ihre medl GmbH

Verkäufer vor der Tür:

Was tun? Hier einige Tipps von unseren Experten: