medl warnt vor Betrügern

Völlig verunsichert meldeten sich in dieser Woche mehrfach Mülheimer Bürgerinnen und Bürger, die Opfer eines dreisten Haustürgeschäftes geworden sind.

Der 1. Fall

„Ich bin bereits seit Jahren medl-Kunde. An der Haustür gab sich eine Person als medl-Mitarbeiter aus. Es müssen diverse Kontrollarbeiten am Zähler durchgeführt werden, hieß es. Zusätzlich wurde ich gebeten, meine letzte Rechnung vorzulegen.

Auf dem iPad sollte ich im Anschluss unterschreiben, dass ein Mitarbeiter vor Ort war und den Zähler kontrolliert hat.“, so der medl-Kunde. Kurze Zeit später erhielt der Kunde ein Anschreiben. „Mit unserem Erdgas haben Sie eine gute Wahl getroffen.“. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt der neue Lieferant alle Formalitäten –von der Kündigung des bisherigen Lieferanten bis hin zur Anmeldung des neuen Netzbetreibers. „Mir wurde ein Vertrag untergejubelt, den ich nie gesehen oder unterschrieben habe. Meine digitale Unterschrift, die ich gegeben habe, um zu bestätigen, dass mein Zähler überprüft wurde, wurde genutzt, um sie als Unterschrift in einen neuen Liefervertrag einzufügen, den ich nie unterschrieben habe.“, so der Kunde.

Ein weiterer Fall

„Vor Ort waren ein Mann und eine Frau. Sie haben gesagt, dass sie von medl kommen und die Verbräuche prüfen möchten. Nach Durchsicht meiner Unterlagen haben sie mir gesagt, dass der Abschlag für Strom auf 40 € und der Abschlag von Gas auf 50 € gesenkt werden kann. Ich habe den beiden Personen vertraut und auf Pauspapier unterschrieben, dass ich einverstanden bin, beide Abschläge zu senken. Im Nachhinein habe ich einen ausgefüllten Auftrag erhalten, den ich selber weder ausgefüllt, noch ausgefüllt gesehen habe.

Leider habe ich nicht so schnell reagiert als ich ein „Willkommens-Schreiben“ erhielt und im Anschluss die erste Abbuchung erfolgte. Statt den besprochenen 40 € und 50 € wurden mir 51 € und 53 € abgebucht – von einem Energieversorger bei dem ich keinen Vertrag unterschrieben habe.“, so ein weiterer medl-Kunde.

Ein etwas anderer Fall

Unseriöse Geschäfte laufen leider nicht nur direkt an der Haustür, sondern auch am Telefon. Die Verbraucher melden sich, weil sie plötzlich und ungewollt einen neuen Stromvertrag abgeschlossen hätten. Zuvor gab es unerwünschte Werbeanrufe, in denen unter einem Vorwand Daten abgefragt wurden. Obwohl es am Ende ausdrückliche Erklärungen gab, nicht an einem neuen Stromvertrag interessiert zu sein, erhielten sie kurz darauf ein Begrüßungsschreiben.

Was jetzt wichtig ist zu wissen:

  • Denken Sie an Ihr gesetzliches Widerrufsrecht. Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

  • Ihr Widerrufsrecht ist bereits verstrichen? Dann rufen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

  • Seien Sie vorsichtig mit Ihren persönlichen Daten

  • medl macht keine Haustürgeschäfte! Unsere Mitarbeiter stehen in den seltensten Fällen unangekündigt vor Ihrer Haustür. Und wenn es doch einmal hierzu kommt, können Sie sich mit einem medl-Mitarbeiter-Ausweis ausweisen.

  • Unsere Ableser sind einmal im Jahr unterwegs, um die Zählerstände abzulesen. Dieses Vorgehen veröffentlichen wir im Vorfeld. Hierfür muss der Kunde niemals unterschreiben.


Gern steht Ihnen unser medl-Kundenservice montags bis donnerstags von 8:00 bis 18:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr zur Verfügung:

  • Per Telefon: 0208 4501 333

  • Via E-Mail: service@medl.de

  • Oder persönlich vor Ort: Burgstraße 1, 45476 Mülheim an der Ruhr

Warnung vor weiteren Betrugsarten

Leider sind nicht nur unseriöse Haustürgeschäfte ein Problem für alle Bürger. Gauner versuchen auch per Telefon oder durch gefälschte E-Mails Sie um Ihr Geld zu bringen.

Gefälschte E-Mails:

Nicht jede E-Mail die echt ausschaut kommt auch wirklich von dem vermeintlichen Absender. Es gibt aber einige Punkte, die erkennen lassen, dass es sich um eine gefälschte E-Mail handelt.

Aktuell sind sogenannte Phishing-E-Mails im Umlauf, die als Absender "Stadtwerke oder medl" angeben. Wir weisen darauf hin, dass es sich hierbei um gefälschte E-Mails handelt. Bei den bekannten Fällen wird als Absender zum Beispiel "Stadtwerke Mülheim oder medl" angegeben. Zudem wird der Empfänger im Text nicht mit Namen angesprochen, sondern mit einer fiktiven Kundennummer.

Angeboten wird ein kostenloser Heizungsaustausch, für den man durch Klick auf einen Link in der E-Mail einen Termin vereinbaren soll. In einem anderen Fall wird dazu aufgefordert, durch Klick auf einen Link ein Geldguthaben auf das eigene Konto zu übertragen.

Wir warnen Sie davor, bei solchen E-Mails auf Links zu klicken, da eventuell Computer-Viren installiert werden könnten. Die E-Mail sollte auch nicht beantwortet, sondern einfach gelöscht werden.

Im Zweifelsfall können Sie sich bei unserem Kundenservice unter der Rufnummer 0208 4501 333 erkundigen, ob es sich um eine echte E-Mail von medl handelt.

 

Auch die Verbraucherzentrale NRW berichtet über Pishing-E-Mails und wie Sie sich dagegen schützen können ⇒

Unseriöse Werbeanrufe:

In den letzten Wochen haben sich vermehrt Kunden bei uns gemeldet und über unseriöse Werbeanrufe berichtet.

Die Werbeanrufer hatten angegeben, dass sie im Auftrag der medl GmbH tätig seien und dass die Jahresverbrauchsabrechnung der Kunden fehlerhaft sei. Unter diesem Vorwand seien dann die Angerufenen aufgefordert worden, ihre Vertragsdaten wie Kundennummer, Zählernummer und Zählerstand am Telefon zu nennen.

Es ist davon auszugehen, dass die Anrufer im Auftrag unseriöser Wettbewerber tätig sind. Diese nutzen die Daten, um die Kunden ohne ihre Zustimmung bei einem anderen Stromlieferanten anzumelden.

Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Anrufe nicht im Auftrag von medl erfolgen und raten Ihnen, keine vertraulichen Vertragsdaten am Telefon mitzuteilen. Wenn Sie solche Anrufe erhalten, können sich bei unserem Kundenservice unter 0208 4501 333 rückversichern oder auch unseriöse Werbeanrufe melden.

Verkäufer vor der Tür:

Was tun? Hier einige Tipps von unseren Experten:

Warnung vor Kohlenmonoxid

Feuerwehr warnt vor Kohlenmonoxid

In Mülheim an der Ruhr gibt es nur H-Gas

Die Versorgungssicherheit ist damit gewährleistet