Eingeschränkte Funktionalität

Bitte beachte, dass unsere Internetseite nicht für diesen Browser optimiert ist.
Um alle Funktionalitäten nutzen zu können, öffne unsere Seite (www.medl.de) in Firefox, Chrome oder Safari.

Kategorien

Die digitale Zukunft Mülheims nimmt immer mehr Form an und hat einen weiteren, bedeutenden Schritt in Richtung vernetzte Stadt gemacht. In einer neuen Kooperation mit der SWB-Service-Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH schließen wir ab 2024 SWB-Immobilien an unser GigaGlasfasernetz an.

Ab 2024 werden die SWB-Quartiere im Mülheimer Stadtgebiet an das GigaGlasfasernetz der medl angeschlossen. Dieser Ausbau wird sowohl links als auch rechts der Ruhr beginnen und sich in den kommenden Jahren über das gesamte Stadtgebiet erstrecken. Aber das ist noch nicht alles! Die Kabel werden dabei bis in jede einzelne Wohnung verlegt. Dieses Konzept, bekannt als Fiber-to-the-Home (FTTH), garantiert den SWB-Mietern eine konstante Internetverbindung in Lichtgeschwindigkeit.

Pressetermin am Glasfaser-POP unterstreicht Bedeutung des Projekts

Bei einem gemeinsamen Treffen mit der lokalen Presse in passendem Ambiente am POP-Standort Ritterstraße äußerten sich die Verantwortlichen beider Unternehmen optimistisch über die digitale Zukunft Mülheims. Jörg Hanitz, unser Projektleiter für den Glasfaserausbau, zeigte sich begeistert: „Jetzt mit dem Anschluss an Glasfaser zu starten, ist eindeutig eine zukunftsweisende Entscheidung der SWB, besonders im Hinblick auf die Zielsetzung der Bundesregierung, bis 2030 Glasfaser flächendeckend auszubauen.“ Sven Glocker, Kaufmännischer Leiter der SWB, fügte hinzu: „Wir arbeiten nun schon seit Jahren mit medl im Bereich der Strom- und Wärmeversorgung zusammen. Die Zusammenarbeit von vor Ort ansässigen Unternehmen bringt viele Vorteile: Sie stärkt die lokale Wirtschaft und hilft uns, besser auf die Bedürfnisse unserer Mieter und unserer Stadt einzugehen.“

POP-Station Lehnerstraße
 

Warum Glasfaser?

Die Vorteile von Glasfaser sind klar: ultraschnelle Internetverbindungen für Streaming, Gaming und mehr, zuverlässige Verbindungen ohne Abbrüche oder Leistungseinbußen bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Geräte, und das alles zu einem günstigen Preis. Und der Wechsel zu uns? Ein Kinderspiel, dank unseres medl-Kundenservices, der die Bedürfnisse der Menschen in unserer Region gut kennt.

„Doch die Vorteile von Glasfaser gehen noch weiter,“ ist sich Sven Glocker sicher. „Glasfaser erhöht den Wert der Immobilien, was wiederum die Attraktivität für zukünftige Mieter steigert. Es ist somit eine Investition, die nicht nur den Bedürfnissen der aktuellen Bewohner gerecht wird, sondern auch unseren langfristigen finanziellen Interessen als Eigentümer dient. Wir sind überzeugt, dass wir mit der jetzt getroffenen Entscheidung absolut mit der Zeit gehen.“.
 

Ausblick in die digitale Zukunft

Dieses Projekt ist ein klares Bekenntnis zur digitalen Zukunft und unterstreicht das Engagement von medl und SWB, die Lebensqualität und den Komfort für die Mülheimer Bürger zu erhöhen. Dazu kommt: Mit der Zeit gehen können auch andere Immobilieneigentümer in Mülheim an der Ruhr. Denn wir schließen nicht nur die von Bund und Land NRW geförderten Adressen in Mülheim sowie die SWB-Immobilien an. 2024 starten wir zudem mit unserem eigenwirtschaftlichen Ausbau. Denn die Zukunft ist eindeutig digital.
 

Sei Teil der digitalen Revolution in Mülheim!

Wenn du genauso begeistert bist wie wir und sicherstellen möchtest, dass du von dieser bahnbrechenden Technologie – ob als Eigentümer oder Mieter – profitierst, dann warte nicht länger. Setz dich jetzt auf die Interessentenliste und sei einer der Ersten, die das GigaGlasfasernetz erleben. Lass uns gemeinsam Mülheim in die digitale Ära führen!

Logo Giga-Glasfaser
p
Ökogas
Das von uns gelieferte Erdgas ist zertifiziertes und 100% klimafreundliches Ökogas durch Kompensation der CO₂-Emissionen aus der Verbrennung von Erdgas. Weitere Informationen findest du auf unserer Grüngas-Seite.
p
Wie entsteht Biogas?
Speziell angebaute Pflanzen mit schnellem Biomassewuchs (z. B. Energiemais oder Zuckerrüben) oder Abfälle aus Landwirtschaft bzw. Lebensmittelproduktion (auch aus der Biotonne) werden in einen Fermenter, dem Kernstück jeder Biogasanlage, gefüllt. Der Fermenter ahmt die Funktionsweise eines Kuhmagens nach. Unter Luftabschluss wird die Biomasse dort von Abermillionen Bakterien durch Vergärung oder Faulung zersetzt, sodass dabei Gas entsteht. Bevor dieses in das Erdgasnetz eingespeist werden kann, muss es aufbereitet werden, damit es die Qualität von Erdgas erhält.
p
THG-Quotenhandel
Der THG-Quotenhandel ist Teil der gesetzlichen Maßnahmen, CO₂-Emissionen im Verkehrssektor zu verringern, sodass Deutschland perspektivisch klimaneutral wird.Dabei bezieht sich die Treibhausgasminderungsquote (kurz: THG-Quote) auf die Menge an Treibhausgasen, die ein CO₂-produzierendes Unternehmen, allen voran Mineralölfirmen, höchstens ausstoßen darf. Liegt das Unternehmen über dieser Quote, werden Strafzahlungen fällig. Um diesen Wert nicht zu überschreiten, können Unternehmen alternative, klimafreundlichere Kraftstoffe produzieren, aber auch sog. CO₂-Einsparungen von Dritten, wie den Haltern von eFahrzeugen, erwerben. Infolgedessen können alle Besitzer eines reinen eFahrzeugs am THG-Quotenhandel teilnehmen.
p
Sustainable Development Goals (SDG)
Die Sustainable Development Goals (deutscher Titel: “Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung”), seit 01.01.2016 in Kraft, sind polititische Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN) und halten 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung fest. Dazu gehören neben Ziel 13 “Maßnahmen zum Klimaschutz” Ziele, die Armut und Hunger beenden und Ungleichheiten bekämpfen, ferner die Selbstbestimmung der Menschen stärken, Geschlechtergerechtigkeit und ein gutes und gesundes Leben für alle sichern sollen und so Wohlstand für alle fördern und Lebensweisen weltweit nachhaltig gestalten.Weitere Informationen zu den Zielen finden Sie auf der Seite der Vereinten Nationen.
p
Was verstehen wir unter Treibhausgasen?
Neben CO₂, dem Hauptantreiber des Treibhauseffekts, gibt es weitere klimaschädliche Gase wie beispielsweise Methan. Diese Gase wirken unterschiedlich stark auf den Treibhauseffekt ein. Um ihren Einfluss vergleichbar zu machen, werden sie deshalb in CO₂-Werte umgerechnet. Die dazugehörige Einheit CO₂e, CO₂-Äquivalent, drückt somit das Treibhauspotenzial eines Gases im Vergleich zu CO₂ aus.Unser Beispiel Methan kommt zwar in geringeren Mengen in der Atmosphäre vor, seine erderwärmende Wirkung ist jedoch circa 21-mal so hoch als CO₂.
p
Energiewende – ein Schlagwort!
Energiewende steht für die Erzeugung und dem Einsetzen von umweltschonenden, alternativen Energiearten. Zentral sind dabei die so genannten Erneuerbaren Energien, gewonnen aus Wind und Sonne sowie, der Vollständigkeit halber zu nennen, Wasser. Diese Ressourcen sind im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern unendlich. Unter Verwendung von sauberen Brennstoffen ist der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) nicht zu vergessen.
p
Grünstrom
Unser Strom ist ökologisch und regional produziert.Stromkunden von medl werden zu 100% mit Ökostrom aus erneuerbaren Energien, gemäß vertraglicher Vereinbarungen, beliefert. Den Strom bekommen wir unter anderem aus unseren eigenen Anlagen. Wir betreiben mehrere Blockheizkraftwerke mit Biomethan und erzeugen somit gleichzeitig Wärme und Ökostrom. Zu unseren Anlagen gehören auch noch mehrere Photovoltaik-Anlagen und das Windrad am Styrumer Ruhrbogen.

Unser Bonus für dich:

Du bist zwischen 18 und 30 Jahre alt und hast dich für Grünstrom und/oder Erdgas von medl entschieden? Das lohnt sich gleich doppelt, denn wir versorgen dich nicht nur mit umweltfreundlicher Energie, sondern legen auch noch eine attraktive Prämie oben drauf:

Freu dich über einen 30-€-Gutschein für Netflix, Spotify oder Amazon. Alternativ spendieren wir zwei Kisten Mölmsch Bier – du hast die freie Wahl!